Maixabel  eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung

Filmpalast Iserlohn, Kurt-Schumacher-Ring 1-3, 58636 Iserlohn
Der Filmtipp Monat April

Spanien 2021. Regie: Iciar Bollain. 115 Minuten. Mit Blanca Portillo, Luis Tosar, Maria Cerezuela, Urko Olazabal u.a.

Am 29. Juli 2000 erschüttert der Mord an dem sozialistischen Lokalpolitiker Juan Mari Jáurgul das Baskenland. Elf Jahre nach dem Attentat meldet sich einer der Mörder, der seine Taten bereut und mit der Terrororganisation gebrochen hat, bei der Witwe Maixabel Lasa und bittet um ein Gespräch. Das auf realen Ereignissen basierende Drama erzählt über einen Zeitraum von zehn Jahren von den langen Wegen durch Wut, Tauer, Verblendung, Schuld und Reue und wie Vergebung möglich wird, wenn Menschen ihre Positionen verlassen. Die Perspektiven von Hinterbliebenen und Tätern werden dabei nicht gleichgewichtet, aber beide gleich ernst genommen. Ein konzentriertes, anrührendes Drama, das bar jeder Sentimentalität die Möglichkeiten einer auc politisch-gesellschaftlichen Versöhnung auslotet. Sehenswert ab 14.