Gestriges im Dekanat

Treffen von Superintendentin Martina Espelöer und Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB

 

 

Zu einem Gedankenaustausch trafen sich im Februar Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB, Erzbistum Paderborn und Superintendentin Martina Espelöer anlässlich der Visitation im Dekanat Märkisches Sauerland. Superintendentin Espelöer betonte in dem Gespräch die gute Zusammenarbeit zwischen Dechant Johannes Hammer und ihr.

 

„Unsere beiden Konfessionen stehen vielerorts vor den gleichen Herausforderungen“, sagte Weihbischof Meier. „Wie können wir auch etwas stärker miteinander tun?“, fragte er und führte weiter aus: „Gerade auch im caritativen und diakonischen Bereich könnten wir stärker zusammenarbeiten und mehr in den Dialog treten.“

 

Ein gelingendes Beispiel dieses Miteinander der Konfessionen ist der Verein Lebenswert Iserlohn, der mit dem Sozialzentrum Lichtblick, dem Checkpoint sowie dem Flüchtlingsnetzwerk drei Begegnungsstellen vorhält. „Bei uns arbeiten Menschen ganz unterschiedlicher Konfessionen und auch Religionen“, erklärt Diakon und Leiter des Lichtblicks Michael Frank. „Ökumene wird hier groß geschrieben.“

 

Als weiteres gelingendes Beispiel der Ökumene nannte Dechant Johannes Hammer das ökumenische Jahresprogramm der Evangelischen Kantorei Iserlohn und der Sacra Musica. Für 2017 wünscht sich Superintendentin Espelöer einen Schritt weiterzukommen auf dem Weg „hin zum Altar“, zur gemeinsamen Abendmahlsfeier.  Weihbischof Meier richtete den Blick auf die Schulen, die immer stärker zum Lebensraum der Jugendlichen werden aber inzwischen rund 30 Prozent keiner Konfession mehr angehören. „Wo kommen wir da vor?“, fragt Weihbischof Meier und sieht hier Handlungsbedarf.

 

Weichbischof Dominicus Meier ist seit Anfang Februar auf Visitation durch die Gemeinden des Dekanats Märkisches Sauerland mit seinen 38 Gemeinden. Die Visitation, die alle sechs Jahre stattfindet, dauert rund zwei Monate, in denen Weihbischof Meier zusammen mit Dechant Johannes Hammer die Gemeinden, außergemeindliche Einrichtungen wie zum Beispiel die Altenpflege oder die Caritas besucht und weitere kirchliche Themenfelder kennen lernt.

 

An dem Gespräch nahmen auch Gaby Iserloh, Referentin für Familie und Jugend des Dekanats Märkisches Sauerland sowie Pfarrerin Dorothea Goudefroy, Menden, als Beauftragte für Ökumene und Kirchliche Weltverantwortung des Evangelischen Kirchenkreises teil.

 

 (Homepage Evanglischer Kirchenkreis Iserlohn)