Aktuelles im Dekanat

Diözesanreferentin Franziska Mertens verstärkt das diözesane kfd-Team in Paderborn

  Neue kfd-Diözesanreferentin: Franziska Mertens (3.v.l.) wurde von Diözesanpräses Roland Schmitz, der Diözesanvorsitzenden Katharina Brechmann und der Diözesangeschäftsführerin Gisela Jistel-Brosig (v.l.) offiziell im Paderborner Büro an der Giersmauer begrüßt. Foto: kfd-Diözesanverband

 

 

 

Paderborn. Franziska Mertens unterstützt das ehrenamtlich tätige Diözesanleitungsteam Paderborn der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) bei seinen inhaltlichen und organisatorischen Aufgaben. Die 28-jährige Diözesanreferentin hat eine Stelle im Umfang von 75 Prozent angetreten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Paderborner kfd-Büro begrüßten die Diözesanvorsitzende Katharina Brechmann, Diözesanpräses Roland Schmitz und die Diözesangeschäftsführerin Gisela Jistel-Brosig die neue Mitarbeiterin. Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen im Bereich Verbandsentwicklung und dem Arbeitskreis „kfd in der Gesellschaft“. Franziska Mertens hat in Berlin im Masterstudiengang Politikwissenschaft studiert. Während dieser Zeit absolvierte sie ein Praktikum beim Deutschen Frauenrat und sammelte als Studentische Hilfskraft im Büro einer Bundestagsabgeordneten berufliche Erfahrungen.

Bei einer Bezirksteamtagung im Haus Immaculata in Paderborn stellte sie sich aktiven kfd-Frauen aus dem ganzen Bistum vor. Ihre Kindheit hat sie in Soest verbracht. Das ist neben dem beruflichen Interesse an der frauenpolitischen Arbeit in der kfd ein weiterer Grund, warum sie mit ihrem Mann und ihrem zweijährigen Sohn zurück nach Ostwestfalen gekommen ist. 

Im Erzbistum Paderborn setzen sich rund 100.000 kfd-Frauen dafür ein, die Interessen von Frauen in kirchliche und gesellschaftliche Strukturen einzubringen. Auf Bundesebenen zählt die kfd 500.000 Mitglieder. Informationen gibt es auf der Homepage unter www.kfd-paderborn.de.