Aktuelles im Dekanat

„Wer kümmert sich im akuten Notfall um Angehörige oder betroffene Bürger?“

 

 

 

 

Die Notfallseelsorge in den Städten des

Märkischen Kreises sucht neue haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

 


Die ökumenische Notfallseelsorge, die sich in Notfalleinsätzen von

Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei um seelsorgliche Unterstützung

von betroffenen Menschen kümmert, bietet auch 2019 wieder einen

Ausbildungskurs für interessierte und geeignete Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter in der Notfallseelsorge an. Voraussetzungen sind

möglichst berufliche Erfahrungen im Umgang mit Menschen sowie

Lebenserfahrung, Empathie, hohe psychische Belastbarkeit,

Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung, Flexibilität und Zugehörigkeit zu

einer Kirche.

Es erwartet Sie nach einem Eignungsgespräch eine

mindestens 80-stündige theoretische Ausbildung als Vorbereitung

auf seelische Notfalleinsätze und deren Begleitung. Der Einsatz erfolgt

nach weiterer praktischer Erfahrung vor Ort in einem

Rufbereitschaftssystem, das unter kirchlicher Leitung steht.

 

Die Ausbildung findet in der Regel 14-tägig (außer in den Schulferien)

dienstags von 18 – 21 Uhr in Iserlohn in den Schulungsräumen des

Märkischen Kreises an der Feuerwache statt.

Beginn ist Dienstag, 05. Februar 2019. Haben Sie Interesse?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dann melden Sie sich bitte bei der ökumenischen Leitung des Kurses:

Diakon Ulrich Slatosch (Beauftragter für Seelsorge in Feuerwehr und

Rettungsdienst im Bistum Essen. ulrich.slatosch@bistum-essen.de )

 

 


Pfarrer i.R. Hartmut Marks (Im Auftrag für die Notfallseelsorge im

Kirchenkreis Iserlohn. marks-werne@web.de )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach