Aktuelles im Dekanat

"MaZ'ler" aus dem PV Iserlohn machen sich auf in die Welt

 

Mein Name ist Domenico Porske und ich bin 19 Jahre alt. Ich komme aus der Gemeinde Herz-Jesu Hennen und werde nun ein Jahr in Lower Subukia, Kenia, verbringen. Dort werde ich in einer Einrichtung für geistig und körperlich behinderte Kinder arbeiten. Diese werden häufig von ihren Eltern vor der Öffentlichkeit versteckt, da sie oft als negatives Zeichen für die Familie gesehen werden. Die Lebenshilfe „Small Home", die von Franziskanern gegründet und geleitet wird, steht für Inklusion in Schule und Integration in Gemeinde und Gesellschaft. Im Laufe des Jahres werde ich außerdem an einer Schule aushelfen.

Ich heiße Majbrit Hüttenhein, werde im September 18 Jahre alt und komme aus der Gemeinde Heiligste Dreifaltigkeit in Wermingsen. Ab Oktober werde ich über die Missionszentrale der Franziskaner in Bonn für ein Jahr nach Sipe Sipe, Bolivien, gehen und dort in der „Fundaciön Ruway Nanta" mitarbeiten. In meinem Projekt werde ich Kinder und Jugendliche bei ihren Hausaufgaben unterstützen, ihnen Nachhilfe geben oder gemeinsam mit ihnen spielen. Gerade in der ländlicheren Ge-gend leben vor allem die sozial benachteiligten Familien, weshalb die Arbeit der Fundaciön hier besonders gebraucht wird.

 

Wir beide verbringen unseren Freiwilligendienst als „Missionare auf Zeit" (MaZ) im Ausland. Dieses Konzept der kath. Kirche ist darauf ausgelegt, dass Freiwillige ein Jahr in ihrem Projekt mitleben, mitbeten und mitarbeiten, um so eine andere Kultur kennenzulernen und international gelebten Glauben zu erfahren.